Schritt für Schritt Anleitung der Glasgravur mit der Rotiereinheit - Teil 2

Steve Opioka
·
29.Januar.2024

Vorbehandlung

Reinigung des Glases: Stellen Sie sicher, dass das Glas sauber ist, um eine klare Gravur zu ermöglichen. Verwenden Sie Glasreiniger und ein fusselfreies Tuch, um Staub, Fingerabdrücke und andere Verunreinigungen zu entfernen.

Maskierung oder Schutzbeschichtung: Falls erforderlich, können Sie Bereiche des Glases abdecken, die nicht graviert werden sollen, um versehentliche Verschmutzungen zu vermeiden (z.B. lackierte Objekte). Maskierungsband oder spezielle Beschichtungen können hierbei hilfreich sein.

Rotiereinheit einsetzen und anschließen

Beispiel LRA-KP58
!!Backenbezeichnung beachten!!

Beim Einsetzen der Wechselbacken ist darauf zu achten, die einzelnen Backen in richtiger Reinfolge in die Rotiereinheit einzusetzen. Dafür sind die einzelnen Backen mit „1, 2, 3“ gekennzeichnet.

Rotiereinheit einsetzen und anschließen

  1. Wasserkühlung und Laser starten
  2. Arbeitsbett ganz runterfahren
  3. Laserkopf auf die Mitte des Arbeitsbettes fahren (dort wird später die Rotiereinheit stehen)
  4. Stecker der vorhandenen Y-Achse abziehen
  5. Die Y-Achse mit dem Laserkopf mit der Hand leicht nach hinten schieben, damit die Rotiereinheit eingesetzt werden kann ohne etwas zu beschädigen
  6. Die Rotiereinheit in der Mitte des Arbeitsbettes platzieren. Objekt einsetzen und auf einen waagerechten Sitz achten. Bei konischen Gläsern kann die Rotiereinheit auch an einer Seite angehoben werden um eine waagerechte Ebene des Objektes zu erreichen
  7. Die Y-Achse mit dem Laserkopf händisch wieder zurück in die Mitte des Arbeitsbettes fahren und über der Rotiereinheit platzieren. Das Arbeitsbett auf den richtigen Fokus zum Objekt bringen. (Darauf achten, dass der Laserkopf frei über die Rotiereinheit schwingen kann, damit bei einem Reset oder Neustart der Laserkopf nicht beschädigt wird.)
  8. Den Stecker der Rotiereinheit an die freigewordene Buchse anschließen und fixieren
    9.Objekt einspannen, auf festen Sitz achten und mit dem Dorn fixieren/sichern

Rotiereinheit in LightBurn einrichten

1.Menü Laser Tools Rotation einrichten

2.Der Schrittmotor treibt das Spannfutter des Drehaufsatzes an. Wie der Name schon sagt, erfolgt die Drehung dieses Motors in mehreren diskreten "Schritten". Es ist erforderlich, diese Anzahl in der Software korrekt einzustellen, damit sie weiß, wie viele Impulse an den Motor gesendet werden müssen, um eine präzise Drehung zu erreichen. In der Regel benötigt ein herkömmlicher Drehaufsatz etwa 10.000 bis 15.000 Impulse oder Schritte für eine vollständige Umdrehung. Falls diese Zahl nicht in der Dokumentation des Drehaufsatzes angegeben ist, erfordert es Experimentieren. Starten Sie beispielsweise mit 10.000 Schritten, legen Sie dann ein Stück Klebeband auf die Oberseite des Spannfutters und drücken Sie die TEST-Taste im LightBurn-Dialogfeld. LightBurn instruiert dann den Ruida-Controller, 10.000 Impulse an den Rotor zu senden. Wenn die Anzahl korrekt ist, sollte das Klebeband genau an der gleichen Position enden wie zu Beginn. Andernfalls ist eine Anpassung der Schrittzahl erforderlich.

Design erstellen und Parameter festlegen

Motiv in Lightburn laden oder erstellen -> Ebenenmodus -> Füllen!

Das Motiv so drehen, das es zum Boden und Öffnung des zu Gravierendes Objekt passt. In diesem Fall erfolgt das positionieren per Kamera.

An dieser Stelle deaktiviere ich die „Bidirektionale Füllung“, da sonst die thermische Belastung nur weiter steigen würde. Die Werte habe ich zuvor an einem Testglas ermittelt.

Das Zeilenintervall wähle ich nach Größe und Feinheit des Motives. Bei kleineren Motiven nutze ich ein Intervall von 0.07 mm (362 DPI) - 0.08 mm (318 DPI), bei größeren Motiven in der Regel 0.09 mm (282 DPI)

Jetzt den Deckel schließen und die Gravur starten. Dabei immer den Gravurvorgang überwachen und den Laser nicht unbeaufsichtigt lassen.
Sollten Sprünge im Glas zu sehen sein ist der Vorgang sofort abzubrechen!

Nachbehandlung

Im Anschluss an die Gravur sollte das Glas und die Gravur ordentlich gereinigt werden. Dafür reicht haushaltsübliches Spülmittel und ein Spülschwamm /-lappen

Da durch die thermische Behandlung feinste Glasflakes aus dem Glas ausbrechen können, ist hier mit Handschuhen und Schutzbrille zu arbeiten.

Feinste Glasscherben (Crisps oder Flakes) können entfernt werden, in dem das Glas anschließend mit einer Messingbürste oder Polierstahlwolle 000 bearbeitet wird.