OMTech Installationsanleitung: Einrichtung der CO2 Laser Graviermaschine

Wie richtet man eine Laser Graviermaschine ein?

Einführung

Wie viele von Ihnen vielleicht schon erfahren haben, wusste ich anfangs kaum über CO2-Laser, die Einrichtung eines Lasergravurgeräts oder dessen Betrieb. Nachdem ich mich jedoch für OMTech entschieden und meinen ersten Laser gekauft hatte, stürzte ich mich kopfüber in möglichst vieles Lernen, noch bevor meine Lasermaschine eintraf.


In diesem Artikel werde ich Ihnen helfen, durchzustarten, damit Sie am Lasertag (der Tag, an dem der Laser bei Ihnen eintrifft) sofort loslegen können! Lesen Sie zunächst unbedingt den Artikel "Vorbereitung und Einrichtung Ihrer Lasergravur-Werkstatt" in OMTech-Ressourcen.


Bevor Sie mit der Einrichtung Ihres neuen OMTech-Lasers beginnen, sollten Sie das aktuelle Benutzerhandbuch im Download Center finden. Lesen Sie das Handbuch mit, während Sie den Anweisungen in diesem Artikel folgen.


Bevor wir mit den Anweisungen anfangen, machen Sie sich bitte mit einigen der in diesem Artikel verwendeten Fachbegriffe und deren Definitionen vertraut:


Laserröhre - die CO2-Laserröhre aus Glas, die sich an der Rückseite des Geräts befindet und den eigentlichen Laserstrahl erzeugt.

 

CO2 Laserröhre


Laserkühlsystem - Beim Betrieb der Laserröhre wird Wärme freigesetzt. Diese Wärme muss abgeführt werden und die Laserröhre gekühlt werden, damit sie ordnungsgemäß funktioniert und Hitzeschäden vermieden werden. Dazu wird mithilfe einer Wasserpumpe oder eines industriellen Wasserkühlers temperaturgeregeltes destilliertes Wasser durch die Laserröhre geleitet.


Laserabgassystem - das Abgassystem, das für die Beseitigung von Gravierrückständen (Gasen, Rauch, Dämpfen und Schwebeteilchen) zuständig ist. Dieses System besteht aus mehreren Einzelkomponenten, u. a.:


Abluftöffnung - die physische Entlüftung, die aus dem Gehäuse oder der Anlage herauskommt, wo sich der Laser befindet.


Auslassanschluss - der physische Anschluss, der sich an der Stelle der Lasergravurmaschine befindet, wo die Abgase das Gerät verlassen. Beachten Sie, dass die 130 W- und 150 W-Geräte über 2 Auslassanschlüsse verfügen.
Interner Ventilator - der Ventilator im Inneren des Lasers, das sich am Auslassanschluss befindet.


Rohrventilator - ein zusätzlich erhältliches Zubehör, das dem Laserabgassystem für den Dunstabzug zugesetzt wird. Er wird so nah wie möglich an der Abluftöffnung angebracht.


Abluftleitung - der physische Schlauch, der den Auslassanschluss des Lasergeräts mit dem Rohrventilator oder der Abluftöffnung verbindet.


Elektrische Erdung - eine elektrische Erdung ist ein Stromweg, der beim Ausfall in der Verkabelung einen alternativen Weg für die Ableitung elektrischer Ströme in die Erde bietet. Im Allgemeinen stellt sie eine physische Verbindung zwischen der Erde und den elektrischen Anlagen und Geräten in Ihrem Zuhause her.


USB-/Ethernet-Kabel - ein Kabel, das ein Signal zwischen Ihrem Computer und Ihrem Lasergerät überträgt.


Jogging - Bewegen des Laserkopfes um das Arbeitsbett mithilfe der Pfeiltasten auf dem Bedienfeld.

 

Klempnerarbeit: Einrichten des Laserkühlsystems


Diese Anleitung zum Einrichten des Laserkühlsystems ist als Ergänzung zu den Anweisungen in Abschnitt 3.5 des OMTech-Handbuchs gedacht.


Nachdem Sie Ihr Gerät erhalten, ausgepackt und die Erstinspektion durchgeführt haben, ob die Laserröhre weder Risse noch Schäden aufweist, ist der erste Schritt die Vorbereitung des Kühlsystems. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Wasserpumpe oder Ihren Kühler anzuschließen:


1. Bei der Installation des Wasserschlauchs: Der Schlauch lässt sich zwar mit Kabelbindern an der Armatur befestigen, aber lieber mit Schlauchschellen. WARNUNG: Ziehen Sie die Kabelbinder oder Schlauchschellen nicht übermäßig an. Sie sollten fest genug angezogen sein, um ein Auslaufen zu vermeiden, aber nicht so fest, dass die Armaturen oder der Schlauch beschädigt werden.


2. Schließen Sie den Wasserschlauch vom AUSGANG der Wasserpumpe oder des Kühlers an den EINLASS der Lasermaschine an. Ziehen Sie die Kabelbinder oder Schlauchschellen fest.


3. Schließen Sie den Wasserschlauch vom AUSGANG der Lasermaschine an den Behälter der Wasserpumpe (freihängend) oder den EINLASS des Kühlers an. Ziehen Sie die Kabelbinder oder Schlauchschellen fest. Achten Sie auf die Verbindung: Jedem Auslass ist ein Einlass zugeordnet. Verbinden Sie NIEMALS den Auslass mit einem Auslass und den Einlass mit einem Einlass.


4. Füllen Sie den Behälter der Wasserpumpe oder des Kühlers mit destilliertem Wasser.

a. Verwenden Sie NUR destilliertes Wasser oder entionisiertes Wasser.
b. Leitungswasser DARF NICHT verwendet werden.
c. Fügen Sie dem Wasser NIEMALS irgendwelche Chemikalien wie Bleichmittel oder Frostschutzmittel zu. Das hat das Erlöschen der Garantieansprüche für Ihre Laserröhre zur Folge.


5. Schließen Sie die Wasserpumpe oder den Kühler an eine Steckdose an. Damit schaltet sich die Wasserpumpe ein. Wenn Sie einen Kühler haben, stellen Sie den Schalter auf ON-Position.


6. Bestätigen Sie visuell, dass das Wasser durch die Laserröhre fließt.


a. Prüfen Sie alle Anschlussstellen auf Undichtigkeiten (einschließlich der Anschlussstellen im Inneren der Lasermaschine und an der Laserröhre).
b. Prüfen Sie die Laserröhre auf Wasserblasen.
a. Wenn Blasen gefunden werden, versuchen Sie, die Pumpe/den Kühler einige Male aus- und wieder einzuschalten.
b. Falls es nicht funktioniert, versuchen Sie, den Wasserbehälter oder den Kühler während des Betriebs höher als die Laserröhre zu platzieren.


7. Wenn Sie einen Kühler verwenden, befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers zur Einstellung des Temperaturbereichs für den Kühler. Der empfohlene Temperaturbereich liegt bei 16 °C bis 21 °C.

 

Installationsanleitung: Einrichten eines Lasergravur-Abgassystems


Diese Anleitung zur Einrichtung des Laserabgassystems ist als Ergänzung zu den Anweisungen in Abschnitt 3.6 des OMTech-Handbuchs gedacht.
Nachdem Sie das Laserkühlsystem eingerichtet haben, müssen Sie als Nächstes das Laserabgassystem einrichten. Die beste Be- und Entlüftungsmethode für Lasergravurmaschinen besteht darin, den 6-Zoll-Schlauch durch ein Fenster oder eine andere geeignete Entlüftung nach außen zu führen. Das Lasergerät verfügt über einen eingebauten Ventilator (oder Ventilatoren, je nach Modell). Wenn Sie diese(n) als einzige Belüftung verwenden möchten, sollten Sie den Abluftschlauch so kurz wie möglich halten.
Montieren Sie das Laserabgassystem (ohne Rohrventilator) mit folgender Vorgehensweise:


1. Nach dem Einbau der Abluftöffnung montieren Sie die mitgelieferten Abluftleitung und Schlauchschellen.
a. Ein Ende der Abluftleitung wird an den Auslassanschluss der Lasermaschine angebracht und das andere Ende an die Abluftöffnung.
b. Verwenden Sie die mitgelieferten Schlauchschellen, um die Abluftleitung am Auslassanschluss und der Abluftöffnung zu befestigen. Ziehen Sie die Schlauchschellen nicht übermäßig an. Die Schlauchschellen sollten fest genug angezogen sein, um die Verbindung abzudichten, aber die Abluftleitung, den Auslassanschluss oder die Abluftöffnung nicht zu beschädigen."


2. Testen Sie Ihr Laserabgassystem durch Einschalten des Geräts. Der interne Ventilator läuft immer, wenn das Gerät eingeschaltet ist.


3. Stellen Sie fest, dass die Luft aus der Abluftöffnung (an der Außenseite des Gehäuses oder der Anlage) austritt.
a. Wenn Sie eine Entlüftungsöffnung mit einem eingebauten Dämpfer verwenden, stellen Sie sicher, dass der Dämpfer geöffnet ist und Luft aus der Entlüftungsöffnung strömt. Falls sich der Dämpfer nicht öffnet:
a. Stellen Sie sicher, dass Sie das Abgassystem richtig eingebaut haben und dass der Schlauch zwischen dem Auslassanschluss und der Abluftöffnung so kurz wie möglich ist.
b. Möglicherweise müssen Sie einen Rohrventilator zwecks ausreichenden Luftstroms kaufen, damit sich der Dämpfer öffnen kann."
Der Kauf eines Rohrventilators ist eine sehr übliche Nachrüstung, um die Dämpfe/Rauch zu entfernen. OMTech bietet eine Vielzahl von Varianten des Rohrventilators. Bei der Montage eines Rohrventilators sollten Sie darauf achten, dass der Ventilator möglichst nah an der Abgasstelle am Gehäuse angebracht wird. Auf diese Weise werden die Dämpfe viel besser aus der Maschine abgesaugt, als durch die Abluftleitung gedrückt zu werden.


Gehen Sie wie folgt vor, um Ihr Laserabgassystem mit einem Rohrventilator zu montieren:
1. Nach dem Einbau der Abluftöffnung und des Rohrventilators montieren Sie die mitgelieferten Abluftleitung und Schlauchschellen.
a. Ein Ende der Abluftleitung wird an den Auslassanschluss der Lasermaschine angebracht und das andere Ende an den Rohrventilator.
Verwenden Sie die mitgelieferten Schlauchschellen, um die Abluftleitung am Auslassanschluss und am EINTRITT des Rohrventilators zu befestigen. Ziehen Sie die Schlauchschellen nicht übermäßig an. Die Schlauchschellen sollten fest genug angezogen sein, um die Verbindung abzudichten, aber die Abluftleitung, den Auslassanschluss oder den Rohrventilator nicht zu beschädigen.


2. Testen Sie Ihr Laserabsaugsystem, indem Sie das Gerät und den Ventilator einschalten.


3. Stellen Sie fest, dass die Luft aus der Abluftöffnung (an der Außenseite des Gehäuses oder der Anlage) austritt.
a. Wenn Sie eine Entlüftungsöffnung mit einem eingebauten Dämpfer verwenden, stellen Sie sicher, dass der Dämpfer geöffnet ist und Luft aus der Entlüftungsöffnung strömt. Falls sich der Dämpfer nicht öffnet:
a. Stellen Sie sicher, dass Sie das Abluftsystem richtig eingebaut haben und dass der Rohrventilator in der richtigen Ausrichtung montiert ist (der AUSTRITT des Ventilators sollte sich mit der Abluftöffnung verbinden).

INTEGRIERTE LASER-SICHERHEITSFUNKTIONEN


Die Lasermaschine ist mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet, damit sichergestellt wird, dass die mit dem Betrieb einer Lasermaschine verbundenen Risiken minimiert werden. Zu diesen Sicherheitsfunktionen gehören Tür-/Deckelsensoren, die sicherstellen, dass vor dem Schießen des Lasers die Tür geschlossen ist, und speziell getöntes Glas, das sicherstellt, dass der Laserstrahl nicht durch die Sichtfenster aus dem Gerät austritt.
Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie das Lasergerät während des Betriebs NIEMALS unbeaufsichtigt lassen. Beim Lasergravieren werden Materialien mit übermäßiger Hitze verbrannt oder verdampft und besteht Brandgefahr.
WARNUNG: Das Ausschalten oder Umgehen einer der Sicherheitsfunktionen oder Betreiben des Lasergeräts bei einer nicht funktionierenden Sicherheitsfunktion kann zu schweren Verletzungen und/oder Sachschäden führen.


LASER-AUGENSCHUTZ


Eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme ist der Augenschutz. Sie können nicht irgendeine Schutzbrille verwenden, sondern müssen eine spezielle Laserschutzbrille kaufen und tragen, die speziell zum Schutz des CO2-Lasers der Wellenlänge 10.600 nm ausgelegt ist.
Bevor Sie Ihr CO2-Lasergravurgerät in Betrieb nehmen, müssen Sie auch alle Abschnitte in Kapitel 2 - Sicherheitsinformationen im OMTech-Handbuch durchlesen.


ELEKTRISCHE ERDUNG IHRES LASERGRAVUR- UND LASERSCHNEIDEGERÄTS


ERDUNG ÜBER EINE 3-POLIGE STECKDOSE


Ihre Lasermaschine muss aus Sicherheitsgründen elektrisch geerdet werden. Die Erdung erfolgt in den meisten Fällen über das Standard-Netzkabel (vorausgesetzt, dass Ihre Steckdose über einen 3-poligen geerdeten Stecker verfügt und Ihre Haus- oder Gebäudeverkabelung korrekt geerdet ist). Wenn Sie in einem Zuhause mit einem 3-poligen Stecker wohnen, bei dem ein dritter Erdungsflügel vorhanden ist, brauchen Sie das Gerät nicht zusätzlich zu erden.


ERDUNG ÜBER EIN SPEZIELLES KABEL


Falls Sie in einem alten Haus/Gebäude ohne ordnungsgemäße Erdung wohnen, müssen Sie daran denken, eine Erdungsleitung des Gebäudes an die Maschine anzuschließen. Für Fälle, in denen die Erdung nicht bekannt ist oder nicht über die Stromquelle erfolgen kann, wird ein separates Kabel zur Erdung des Geräts mitgeliefert. Ein Ende dieses Kabels wird an den Erdungsanschluss des Lasergeräts angeschlossen, während das andere Ende fest mit einem geerdeten Objekt verbunden werden sollte (z. B. mit einem Metallboden innerhalb des Gehäuses oder durch Einschlagen der Erdstäbe gemäß den örtlichen Vorschriften).


Eine vollständige, schrittweise Anleitung zur Installation eines Erdungskabels finden Sie in Abschnitt 3.4 des OMTech-Handbuchs - Elektrische Erdung.


TESTEN DES LASERGRAVURSYSTEMS


Die folgende Anleitung zum Testen des Lasergravurgeräts ist als Ergänzung zu den Anweisungen in Abschnitt 3.9 des OMTech-Handbuchs - Erstprüfung gedacht.
Nachdem das Kühlsystem in Betrieb genommen ist, das Abgassystem ordnungsgemäß funktioniert und die Sicherheitshinweise zum Bewusstsein gebracht werden, können Sie mit dem Testen der Lasermaschine beginnen. Gehen Sie wie folgt vor, um die Lasermaschine zu testen und ihre Funktionstüchtigkeit sicherzustellen:


TEST DER REFERENZFAHRT DES LASERKOPFES


Ihre CO2-Lasergravurmaschine verfügt über ein Portalschienensystem, das den Laserkopf entlang der X- und Y-Achse um das Arbeitsbett bewegt. Die Referenzfahrt bezieht sich auf den Ursprungspunkt des Laserkopfes - den Punkt, zu dem der Laserkopf zurückkehrt, wenn Sie die Maschine einschalten.
Jedes Mal, wenn Sie Ihre Maschine einschalten, sollte der Laserkopf entweder zur linken oder rechten Rückseite des Arbeitsbereichs fahren. Notieren Sie sich den Ursprungspunkt, weil wir diese Information bei der Einrichtung der Software benötigen.


TEST DER JOG-BEWEGUNG


Wie bereits erwähnt, nimmt das Portalschienensystem die Bewegung des Laserkopfes auf dem Arbeitsbett vor. Es ist wichtig, dass die Schienen, Motoren und Riemen für eine reibungslose, gleichmäßige Bewegung des Laserkopfes sorgen. Dieser Test ist notwendig, um einen einwandfreien Betrieb des Portalschienensystems der Maschine sicherzustellen.


1. Verwenden Sie die Pfeiltasten auf dem Bedienfeld, um den Laserkopf um das Bett joggen zu lassen (bewegen).
2. Bewegen Sie den Laserkopf in jede Ecke und stellen Sie sicher, dass Sie kein Schleifen, Stottern oder unerwünschte Pausen hören oder sehen.
3. Der Laserkopf sollte sich frei und gleichmäßig bewegen.
4. Beachten Sie, dass der Laserkopf NICHT jeden Zentimeter des Wabentisches erreichen wird. Das ist normal.

TEST DES AUTOFOKUSES (SOFERN VORHANDEN)


Autofokus ist ein Leistungsmerkmal, das einen kleinen Stößelsensor neben der Laserkopfdüse beinhaltet. Dieser Stößel ermöglicht, die Höhe des Werkstücks zu erkennen und den richtigen Objektabstand der Laserkopfdüse sicherzustellen. Wenn Ihr Gerät mit Autofokus ausgestattet ist, sehen Sie einen an der Laserkopfeinheit montierten roten Stößel.


Um den Autofokus zu testen, müssen Sie:
a. Legen Sie zunächst ein Stück Material unter den Laserkopf (und zwar unter den am Laserkopf montierten roten Autofokusstößel). Sie können jedes harte Material verwenden, aber Holz wird empfohlen.
b. Bevor Sie fortfahren, vergewissern Sie sich, dass der rote Autofokusstößel das Material trifft, wenn sich das Bett bewegt.
c. Klicken Sie auf die Schaltfläche „FN“ auf dem Bedienfeld. Blättern Sie mit den Pfeiltasten nach oben oder unten zur Funktion Autofokus. Klicken Sie den Enter-Schalter auf dem Bedienfeld an.
d. Das Bett hebt sich, bis der rote Autofokusstößel eingerastet ist, dann senkt sich das Bett auf die geeignete Höhe.

IMPULSTEST DER LASERRÖHRE


Bevor Sie mit diesem Test beginnen, sollten Sie unbedingt alle Abschnitte des Kapitels 4 - Bedienung in Ihrem OMTech-Benutzerhandbuch durchlesen.
Beim Impulstest der Laserröhre wird der Laserstrahl für eine sehr kurze Zeit aktiviert, damit auf seine einwandfreie Funktion geprüft wird. Dieser Test ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Laserröhre ordnungsgemäß funktioniert, bevor Sie das Gerät verwenden.


1. Um die Laserröhre zu testen, stellen Sie sicher, dass ein Reststück Holz unter den Laserkopf gelegt wird.
2. Vergewissern Sie sich, dass die Wasserpumpe oder der Kühler eingeschaltet ist und das Wasser die richtige Temperatur hat.
3. Stellen Sie sicher, dass die Tür/der Deckel geschlossen ist.
4. Wenn Ihre Maschine mit einem Schlüssel und/oder Laserschalter ausgestattet ist, stellen Sie sicher, dass diese eingeschaltet sind.
5. Drücken Sie die Taste „Pulse“ auf dem Bedienfeld.
a. Das Steuergerät sollte piepen, und der Laser sollte sich schießen (Sie sollten eine kleine Markierung auf Ihrem Holzstück sehen).
b. Beim Pulsen des Lasers sollte sich kein Lichtbogen bilden. Lichtbogen lässt sich in der Regel durch sein Geräusch und fehlende Laserzündung erkennen.
c. Wenn der Laser nicht gezündet wurde, müssen Sie möglicherweise die Mindestleistung des Steuergeräts erhöhen, weil unterschiedliche Laserröhren unterschiedliche Mindestleistungen zum Zünden benötigen.
d. Wenn das Ruida-Steuergerät einen Fehler anzeigt, suchen Sie in diesem Artikel nach Lösungen.

OMTECH SCHLÜSSELBUNDDATEI ZUM LASERTEST

Das Steuergerät wird mit einer Schlüsselbunddatei geliefert, die das Werk zum Test des Lasers vor der Auslieferung verwendet hat. Die Verwendung der Testdatei ist eine gute Methode, um die Funktionstüchtigkeit des Lasers zu sichern, bevor Sie Ihre eigenen Dateien ausprobieren.


1. Klicken Sie den Datei-Schalter auf dem Bedienfeld an.
2. Auf dem Bildschirm sollte nur eine Datei mit der Bezeichnung „Test“ angezeigt werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Enter“, um die Werkstestdatei in das Steuergerät zu laden.
3. Legen Sie ein Viertel Zoll dickes Reststück Holz oder Acryl in das Gerät. Falls Sie dieses nicht zur Verfügung haben, wird auch ein anderes Reststück Holz ausreichen.
4. Nachdem Sie den Laserkopf über das Material gestellt haben, fokussieren Sie den Laser, indem Sie das Bett in der gewünschten Höhe anbringen (entweder mit Autofokus, falls vorhanden, oder mit manuellem Fokus).
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Frame“ auf dem Bedienfeld. Stellen Sie Ihr Material ggf. direkt unter den eingerahmten Bereich. Möglicherweise müssen Sie erneut auf die Schaltfläche „Frame“ klicken, bis der eingerahmte Bereich auf Ihrem Material enthalten ist.
6. Bei laufender Wasserpumpe/laufendem Kühler, eingeschaltetem Abgassystem und geschlossener Tür/geschlossenem Deckel klicken Sie den Start-Schalter auf dem Bedienfeld an. Die Maschine wird die werkseitige Testdatei ausführen.

 

1. Prüfen Sie die Ergebnisse der Lasertestdatei.
a. Die Datei enthält vordefinierte Lasergravureinstellungen, wird mit 300 mm/s rastern und mit den in der Datei aufgeführten Leistungseinstellungen (%) schwanken.
b. Der Laser wird auch um das Bild herumschneiden und ein Loch in die obere linke Ecke schneiden, damit ein Schlüsselanhänger angebracht werden kann. Das Laserschneiden bei den vordefinierten Einstellungen erfolgen mit einer Geschwindigkeit von 10 mm/s und einem Leistungsprozentsatz von 90 %. Wir empfehlen jedoch für andere Projekte keinen Leistungseinsatz von mehr als 70 %.
c. HOLZANALYSE: Bei der Prüfung sollte Ihre Schlüsselbunddatei zum Lasertest auf Holz ähnlich wie in der untenstehenden Abbildung aussehen. Die eingravierten Kanten sollten scharf und sauber erscheinen, es können jedoch auch braune Brandflecken an den Zeichenrändern auftreten - das ist normal und Sie können diese Flecken nach dem Lasern leicht wegschleifen.


d. ACRYLANALYSE: Bei der Prüfung sollte Ihre Schlüsselbunddatei zum Lasertest auf Acryl ähnlich wie in der untenstehenden Abbildung aussehen. Die eingravierten Kanten sollten scharf und sauber erscheinen. Die Gravurfelder sollten mit zunehmendem Leistungsprozentsatz tiefer werden.


NETZWERK/SOFTWARE


Der Computer dient dazu, das Muster, das Sie gravieren/schneiden möchten, in Anweisungen zu übersetzen, die das Steuergerät der Lasermaschine verstehen kann. Falls Sie kein USB- oder Netzwerkkabel zur Verfügung haben, können Sie diese Dateien auch auf einem USB-Stick speichern und diesen in das Lasergerät einstecken.
1. Schließen Sie entweder das mitgelieferte USB-Kabel oder Netzwerkkabel von Ihrem Computer an der Lasermaschine an.
2. Öffnen Sie LightBurn.
3. Soll die Abfrage unterbleiben, klicken Sie auf die Schaltfläche „Devices“ unten rechts auf dem Bildschirm.


Klicken Sie auf die Schaltfläche „Find My Laser”.


Klicken Sie auf die Schaltfläche „Next“.


Klicken Sie auf das Gerät mit dem Anschluss „Serial/USB“ und dann auf „Add Device“.


Wenn Sie den Namen ändern möchten, können Sie es hier tun. Stellen Sie außerdem sicher, dass die X- und Y-Maße des Arbeitsbereichs korrekt sind, und klicken Sie dann auf Weiter.


Wählen Sie den Ursprungspunkt (Referenzpunkt), den wir uns zuvor notiert haben.


Klicken Sie auf "Finish".


Die Einrichtung Ihrer Lasergravurmaschine ist fertiggestellt und sie ist bereit zum Gebrauch mit LightBurn.


ZUSAMMENFASSUNG


In diesem Artikel haben wir uns mit der Einrichtung des Laserkühlsystems, des Laserabgassystems, den entsprechenden Lasersicherheitsmaßnahmen und der Ersteinrichtung und -prüfung der Lasermaschine beschäftigt. Im nächsten Schritt müssen Sie die Bedienungsanleitungen in Kapitel 4 des OMTech-Handbuchs durchlesen. Danach können Sie erfahren, wie Sie einen Rampentest des Lasers durchführen, um die richtige Brennweite für die Linse zu ermitteln, und wie Sie das Lasersystem weiter testen und optimieren können.


AUTORENBIOGRAFIE
PATRICK S. 


Als die COVID-19-Pandemie Anfang 2020 ausbrach, hatten meine Kinder (damals 9, 7 und 4 Jahre alt) und ich sehr viel Freizeit. Anstatt diese Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen, beschloss ich, dass wir eine neue Fertigkeit erlernen. Obwohl ich schon immer Schreinerarbeiten für unseren eigenen Bedarf ausgeführt habe, kauften wir uns einen kleinen CNC-Diodenlaser und lernten, damit umzugehen. Wir haben viele Gegenstände verschenkt, und schließlich baten uns die Leute, für sie Dinge individuell zu gestalten, somit wir anfingen, eine Vergütung zu verlangen. Daraus entstand unser „zufälliges Nebengeschäft“. Letztendlich kauften wir uns einen OMTech-Laser, um Holz schneller zu gravieren und schneiden. Bisher haben wir eine CNC-Holzfräse, einen kleinen Diodenlaser, eine OMTech 60 W 20"" x 28"" Lasermaschine (die ich auf einen 90 W aufgerüstet habe) und eine OMTech 130 W 35"" x 55"" Lasermaschine.
Wenn Sie schauen möchten, was wir mit unserem Laser schon alles gemacht haben, besuchen Sie unsere Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/sticksandstoneswrkshop